Skip to content

Dear Mister eat this

March 7, 2010

Last Friday – the black day – a man suddenly was standing behind me accusing me of fraud. A man, who later turned out to be a medical officer, coming for checking on my abilities, as I´d requested a higher help from government since I can´t use the toilet alone anymore.

The man had entered my house, my home, my privacy and my proud without asking. We did not have any appointment (which you normally have), nor did he knock on the door. He just entered.

Me and my husband were put in a terrible situation as I am/was depending on the judgement of this man. I do not want to put down all the details what happened and what he said but the thing who hurt me most was that he meant in his defence that “someone born -77, claiming not been able to use the toilet on his own, probably is at home”.

Dear Mister, yes I´m born -77 and yes I need help for using the toilet, but NO I do not have to be home and available a friday afternoon 4.30pm. I could be shopping, getting my child from Kindergarten, taking a shower, having friends for dinner or be in bed with my husband. I HAVE A LIFE!

And yes I will file a complaint and write to newspapers. But in the meantime eat this:

Letzten Freitag – dem schwarzen Tag – stand plötzlich ein Mann hinter mir und beschuldigte mich des Betrugs. Der Mann, ein Amtsarzt wie sich herausstellte, war gekommen um meinen Zustand zu überprüfen, da ich um Erhöhung des Pflegegeldes angesucht hatte, weil sich mein Zustand seit letzten Herbst verschlechtert hat und ich ja nicht mehr selber auf die Toilette gehen kann.

Der Mann betrat einfach so mein Heim, mein zu Hause, mein Leben und meine Würde. Wir hatten weder einen Termin (was üblich ist) noch hat er angeklopft. Er stand plötzlich da.

Mein Mann und ich fanden uns in einer schrecklichen Situation wieder, da wir ja auf das Urteil dieses Mannes angewiesen sind. Ich will hier nicht alles im Detail wiedergeben aber eine Aussage, die er zu seiner Verteidigung machte, verletzte mich sehr: “jemand der -77 geboren ist und nicht selber auf die Toilette kann wird ja wohl zu Hause sein”.

Ja ich bin -77 geboren und ja ich kann nicht selber auf die Toilette aber NEIN, ich bin nicht immer zu Hause und verfügbar, schon gar nicht an einem Freitag nachmittag um halb 5. Ich könnte einkaufen sein, mein Kind vom Kindergarten holen, Freunde zu Besuch haben, unter der Dusche stehen oder mit meinem Mann im Bett liegen. ICH HABE EIN LEBEN!

Und ja ich werde mich beschweren und an Zeitungen schreiben. In der Zwischenzeit habe ich nur folgende Worte übrig – siehe Video.


8 Comments leave one →
  1. March 7, 2010 4:46 pm

    Stå på dej! någon sorts kontrollfunktion måste de ju ha men det låter minst sagt som det kan skötas betydligt bättre än så här

  2. March 7, 2010 7:32 pm

    Vad arg du måste känna dig verkligen hemskt att de kan bete sig så. Tänk att de måste ifrågasätta allt innan de sett eller hört hur det ligger till. Lite skillnad på att gå på toaletten och ta en tur ut med rullstolen då du inte behöver ta dig upp ur stolen. Kommer du någonsin att bli bättre eller kommer du bli sämre? Måst vara otroligt frustrerande att vilja mer än man klarar av.
    Hoppas nästa vecka blir bättre.
    Kram Mia

  3. March 7, 2010 9:49 pm

    Va f-n, det där kan väl inte vara tillåtet. Fy fasiken att behöva slåss men jag hoppas både för din skull och andras att du lyckas.

  4. March 8, 2010 7:22 am

    Men jösses, det låter ju inte riktigt klokt! Och efter allt som varit på sistone dessutom. Hoppas att du får en ordentlig, formell ursäkt! Kram!

  5. March 8, 2010 12:35 pm

    Unbedingt beschweren! Bei Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse (es ging um Hilfsmittel) konnten wir feststellen, dass die Vorgesetzten oft gar nicht wissen, was die Leute mit dem Kundenkontakt so alles anstellen um die Kosten niedrig zu halten. Ein Beschwerdebrief und Drohen mit dem SGB wirkte Wunder. Ich denke (und hoffe), dass es mit der Pflegekasse ähnlich läuft…
    viele Grüße, Lucy

  6. March 14, 2010 1:43 am

    Men, vad f-n har du blivit utsatt för?! Tycker att det låter väldigt kränkande! Vem har rätt att bara gå in i någons hem utan att vänta på att bli insläppt?

  7. March 24, 2010 4:51 pm

    Meine Güte! Das ist ja eine bodenlose Unverschämtheit!

    Ganz liebe Grüße
    Shippy

Trackbacks

  1. The Austrian way « ikke tikke theo

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: